Zweiter Wahlgang zum Schulpräsidium Uto

Die Grünliberalen danken allen Wählerinnen und Wählern ganz herzlich für das Vertrauen in ihren Kandidaten für das Schulpräsidium Uto, Martin Schempp. Wir freuen uns sehr über die 4952 Stimmen. Leider hat es nicht geklappt. Die Grünliberalen werden sich weiter für eine ausgewogene Verteilung der Schulpräsidien in der Stadt Zürich einsetzen. Mit eigenen Kandidaten oder strategischen Partnerschaften.

 

Martin Schempp gratuliert Jacqueline Peter zum Erfolg und dankt ihr für den fairen Wahlkampf. Ein spezieller Dank geht an die FDP Stadt Zürich, die CVP Stadt Zürich, die SVP Stadt Zürich und an die Sektion Zürich und Schaffhausen des Verbandes AvenirSocial für die wertvolle Unterstützung während des Wahlkampfs.

 

Die offiziellen Resultate gibts auf stadt-zuerich.ch

Martin Schempp

Im Schulkreis Uto wird ein neues Präsidium gewählt. Der 42-jährige Sozialpädagoge Martin Schempp wird über die glp-Parteigrenzen hinaus unterstützt, unter anderem von FDP und CVP.

Zweiter Wahlgang

In der Wahl zum Schulpräsidium Uto am 7. März 2021 hat keiner der drei Kandidierenden das absolute Mehr erreicht. Deshalb findet am 13. Juni 2021 der zweite Wahlgang statt.

 

Martin Schempp hat mit 3’176 ein überaus beachtliches Resultat erzielt und den zweiten Platz hinter Jacqueline Peter (SP) gemacht. Clemens Pachlatko (Grüne) wurde Dritter und hat sich entschlossen nicht mehr anzutreten.

 

Wir Grünliberalen nehmen die Herausforderung an und werden in den zweiten Wahlgang steigen. Neben unserer Überzeugung, mit Martin den bestmöglichen Kandidaten ins Rennen zu schicken, sind wir auch der Meinung, dass es endlich mehr Diversität innerhalb der Schulpräsidien der Stadt Zürich braucht, sowohl was die Geschlechterfrage, als auch das Parteibuch betrifft.

 

Das erfreuliche Resultat im ersten Wahlgang wurde nicht zuletzt durch die Unterstützung von FDP, CVP sowie Avenir Social erreicht und wir werden auch für den 2. Wahlgang eine so breit wie möglich aufgestellte Unterstützungsallianz schmieden.

 

Für uns Grünliberale wäre die Besetzung eines Schulpräsidiums ein weiterer grosser Meilenstein in unserer Geschichte nach dem Einzug in den Gemeinderat (2010) und der Wahl von Andreas Hauri als Stadtrat (2018).

 

Wir freuen uns weiterhin auf ganz viele Unterstützer/-innen und zählen auf eure Stimmen und Empfehlungen!

Über Martin Schempp

Martin Schempp arbeitet am Kantonsspital Aarau als Sozialarbeiter im Bereich Kinderschutz. Nach einer Berufslehre als Heizungsmonteur hat er die Ausbildung zum Sozialpädagogen absolviert.

 

Er ist langjähriges Mitglied der glp und war über viele Jahre Mitglied der Kreisschulbehörde Waidberg. Martin Schempp, im Seefeld aufgewachsen, ist unter anderem Mitglied der paritätischen Schlichtungsstelle der Stadt Zürich als Vertreter von AvenirSocial (Berufsverband der Sozialen Arbeit).

 

«Die Herausforderungen für die Volksschule in den nächsten vier Jahren liegen in den stetig steigenden SchülerInnenzahlen und der damit verbundenen Platznot. Mit der unbestrittenen Einführung der Tagesschule, wird diese Situation akzentuiert.» so Martin Schempp.

 

«Ich möchte meine Schaffenskraft als Schulpräsident dafür einsetzen, dass Kinder gut und gerne lernen und sich erfolgreich entwickeln können. Hierfür sind motivierte und engagierte Lehrpersonen sowie unterstützende Eltern wichtig. Diese Strukturen trotz der genannten Herausforderungen gezielt weiter zu entwickeln, liegt mir am Herzen.»

Recht auf Bildung – Auch in Pandemiezeiten

 

Auch in Pandemiezeiten muss die Volksschule das Recht auf Bildung für alle Kinder und Jugendlichen gewährleisten. Die optimale Besetzung des Amtes mit einem umsichtigen Fachexperten wie Martin Schempp ist daher doppelt wichtig.

 

Die Kandidatur von Martin Schempp wird über die Parteigrenzen hinaus unterstützt, unter anderem von der FDP und der CVP.

 

Eckpfeiler der Schule

 

«Die reibungslose Organisation der Tagesschule sowie den Ausbau der ausserschulischen Betreuungsangebote sind für die glp wichtige Eckpfeiler in einem schulischen Gesamtkonzept.» sagt Stefan Altorfer-Merkling, Präsident der glp Kreis 1&2. «Dasselbe gilt auch für den umsichtigen Einsatz der finanziellen Mittel und eine vorausschauende Planung des Schulraumes. Führungskompetenz und die notwendige Sensibilität für diese Themen ist für die politische Leitung der Schulkreise ein Muss. Mit Martin Schempp werden diese Kriterien vollumfänglich erfüllt.»

 

Der Schulkreis Uto umfasst die Stadtzürcher Quartiere Leimbach, Wollishofen, Enge, Friesenberg, Alt-Wiedikon und das Entwicklungsgebiet Manegg/Greencity. Die über 5’500 SchülerInnen werden in 16 Schulen mit 20 Schulhäusern von rund 1’000 Lehrpersonen und Betreuungsmitarbeitenden unterrichtet und betreut.

 

Der zweite Wahlgang der Schulpräsidiumswahl findet am 13. Juni 2021 statt.